28. November 2014

Heldenreisen.

Herman Melville ist ein großartiger Autor und sein "Moby Dick" eines meiner Lieblingsbücher überhaupt. Er hat da wirklich alle Register gezogen. Ganz großes Geschichtenerzählen. Ich habe es fast immer in Griffweite liegen. Es ist eine wunderbare Art Zuhausegefühl, immerwieder in die Seiten zu fahren und ein paar Zeilen mitzunehmen. Heute morgen bin ich über Sekundärliteratur gestolpert, die ich immer gerne überfliege, denn ein Perspektivwechsel kann kaum schaden im Blick auf die Dinge, die man wirklich liebt. Die eigene Sicht auf die Prüfbank schieben. Emotionen ausloten, ausleuchten. Erhellen im besten Fall und im schönsten Sinn. Und manchmal findet man sogar ein großes, schwebendes Ausrufezeichen.

Melville sagt: "Leben ist eine Reise, die heimwärts führt."

Es ist der feste Glaube an die klassische Heldenreise, die das Leben lebenswert, manchmal spannend und hoffentlich erträglich macht. Hoffentlich? Hoffend!