12. Dezember 2014

... kurz vor Mitternacht.

‪#‎nachtgedanken‬

Die Zeit wird leiser, die Straßen still. Und die Dunkelheit ersäuft die Nacht. Es sind die letzten Minuten vor Mitternacht. Die Gedanken werden klarer, reiner. Es ist, als wenn man endlich auf die wesentlichen Ideen zulaufen darf, die man am Tag kaum erkennen konnte. Unerreichbar. Angekettet.

Manche Gefühle werden, so wie Raupen zu Schmetterlingen, in einer Metamorphose zu Träumen, die mich in und durch den Schlaf begleiten. Die guten, bunt, leicht und wunderbar. Sie gleichen Monarchfaltern. Makellos schön. Zart und unglaublich empfindlich. Fast immer geht es um Freundschaft und die Liebe. In vielen, wechselnden Perspektiven, Einstellungen und Geschichten: Drama, Komödie, Romanze.

„Von tausend Blüten des Frühlings reift kaum eine zur herbstlichen Frucht, und von tausend Umarmungen der Liebe reift kaum eine zur innigen beruhigenden Freundschaft.“ // Johann Heinrich Pestalozzi

Darum geht es. Nicht mehr und nicht weniger. Eine Reise mit vielen Schmetterlingen in Kopf und Seele. Und hoffentlich auch im Bauch …

Gute Nacht Ihr Lieben und Ihr Liebenden …