15. Juli 2014

Was ist "zuhause“?

Burt Bacharach und Hal David schrieben 1964 für Dionne Warwick den Song “A House is not a Home“. Der indische Sufi-Meister Hazrat Pir-o-Murshid Inayat Khan sagte es bereits 50 Jahre davor schon etwas genauer: „Ein Haus wird gebaut, aber ein Zuhause wird geformt“. Die Vorstellung eines dynamischen Prozesses des “Formens“ mag ich sehr. Formen ist “eine Gestalt finden“: ein “zuhause“ ist ja nicht einfach da - es ist das immer individuelle Spiegelkabinett eigener Sehnsüchte. Eine Projektion der Hoffnung. Gestaltet und zusammengesetzt aus den Schätzchen und Sinneswahrnehmungen eines gelebten Lebens. Der Moment des “zuhause“-werdens ist magisch: Ein Zaubertrank, der nur dann funktioniert, wenn die unkalkulierbare Mischung aller Zutaten stimmt. Und die stehen eben vorher selten fest. Solange das so ist, stimme ich bei den Temptations wehmütig ein: “Papa was a rolling stone … “.

Und was ist für euch "zuhause"?

Diese und andere Fragen :

• Was ist “zuhause“?
• Was magst Du?
• Was tust Du?
• Was beschäftigt Dich?
• Wie reist Du?
• Was ist “Glück“?
• Was ist “Erfolg“?
• Hast Du “einen Traum“?
• Was ist “Liebe“?

… auf einen Caffè. Mit meinen Freunden. Hier: bit.ly/aufeinencaffe